Der Schallplattenmann präsentiert: Tord Gustavsen Trio, 25.1.2019, E-Werk (Saal), Erlangen

Im Sommer 2018 kehrte der norwegische Pianist Tord Gustavsen mit „The Other Side“ (CD, LP) nach elf Jahren wieder zum Trio-Format zurück, mit dem er seine ersten großen Erfolge feierte. Die JazzTimes schrieb, die drei Trio-Alben, die zwischen 2003 und 2007 auf ECM veröffentlicht wurden, besäßen die Kraft „destillierter Magie“. Der Guardian lobte: „Gustavsens Melodien sind hypnotisierend stark, und Bass und Schlagzeug sind in seinem regulären Trio total integriert.“ In den folgenden Jahren lotete Gustavsen sowohl das Quartettformat aus, arbeitete mit erweiterten Ensembles, sowie einem alternativen Trio mit Simin Tander und Jarle Vespestad.
Auf dem aktuellen Album widmen sich Gustavsen, Sigurd Hole am Bass und Jarle Vespestad am Schlagzeug eigenen Stücken, aber auch alten skandinavischen Hymnen und drei Chorälen von Johann Sebastian Bach. „Eine nachdrücklich persönliche Wiederannäherung an die Trio-Welt.“, urteilte Jazz thing; das Fono Forum schrieb: „Ein Bekenntnis zwischen meditativer Besinnlichkeit und hymnischer Emphase, inspiriert von Bach-Chorälen, norwegischen Folk-Traditionals und Modern Jazz.“ (‚Empfehlung des Monats‘)