Record Store Day 2018: Die Release-Liste ist jetzt online!

Liebe Vinylfreunde,

die Liste mit den Veröffentlichungen zum diesjährigen Record Store Day ist online! Der RSD findet am dritten Samstag im April statt, also am 21.4.2018.

Der Record Store Day wurde erstmals 2007 in den USA in die Tat umgesetzt. Eine Handvoll Musikenthusiasten hatte die feine Idee, kleine Indie-Plattenläden mit einigen speziellen, nur dort erhältlichen Neuerscheinungen zu feiern und zu fördern. Mittlerweile nehmen über 3000 unabhängige Geschäfte weltweit teil, die Liste der hochwertigen und seltenen Veröffentlichungen (Wiederauflagen, bisher Unveröffentlichtes, farbige LPs, Vinyl-Erstauflagen, Picture Discs etc.) beinhaltet mittlerweile an die 500 Tonträger.

Wie immer gilt: alle Veröffentlichungen erscheinen exklusiv zum RSD und dürfen auch erst ab dem 21.4. verkauft werden. Zudem sind die Artikel – teilweise streng – limitiert.

Und hier gehts zur offiziellen Liste der in Deutschland erscheinenden Veröffentlichungen:

Record Store Day 2018

Unsere Favoriten 2017

Anbei wieder unsere ganz persönlichen Lieblingsalben des vergangenen Jahres. Etwas verspätet – aber schließlich hat gute Musik kein Verfallsdatum. Wie immer inklusive Links zum Reinhören. Viel Spaß beim Durchstöbern!

Chefs 2017er Faves:

Anouar Brahem: Blue Maqams (CD, LP+MP3)

Rodney Crowell: Close Ties (CD, LP+MP3)

Curtis Harding: Face Your Fear (CD, LP+MP3)

Dhani Harrison: In//Parallel (CD, 2LP)

Kelela: Take Me Apart (CD, LP+MP3)

Michael McDonald: Wide Open (CD, LP)

JD McPherson: Undivided Heart & Soul (CD, LP+MP3)

Miles Mosley: Uprising (CD, LP+MP3)

Wesley Stace: Wesley Stace’s John Wesley Harding (CD, LP)

Colter Wall: Colter Wall (CD, LP+MP3)

Neues Altes:

Bob Dylan: Trouble No More – The Bootleg Series Vol. 13, 1979-1981 (2CD, 8CD+DVD, 4LP+2CD)

Steve Winwood: Greatest Hits Live (2CD, (CD, 4LP+MP3)

Soundtrack: American Epic (besonders: Sessions; CD, 2CD, 5CD, 3LP)

Utes Lieblinge 2017:

Laura Marling: Semper Femina (CD, 2CD, LP+MP3)

Father John Misty: Pure Comedy (CD, 2LP+MP3)

JD McPherson: Undivided Heart & Soul (CD, LP+MP3)

Grizzly Bear: Painted Ruins (CD, LP+MP3)

Fantastic Negrito: The Last Days Of Oakland (CD, LP)

Nadia Reid: Preservation (CD, LP+MP3)

Sohn: Rennen (CD, LP)

Mark Eitzel: Hey Mr. Ferryman (CD, LP)

Feist: Pleasure (CD, 2LP)

Gisbert zu Knyphausen: Das Licht Dieser Welt (CD, LP+CD, LP+CD+7“)

The XX: I See You (CD, 2CD, LP+CD)

Spoon: Hot Thoughts (CD, LP+MP3)

Sampha: Process (CD, LP)

Hurray For The Riff Raff: The Navigator (CD, LP+MP3)

The National: Sleep Well Beast (CD, LP+MP3)

Mélanie De Biasio: Lilies (CD, LP)

Nach ihrem großartigen Debüt „No Deal“ legt Melanie De Biasio erneut ein Album vor, das sich jeglichem Schubladen-Denken verweigert. Nicht umsonst bemüht die Presse Vergleiche von Billy Holiday, Nina Simone bis zu Mark Hollis und Portishead um die einzigartige Atmosphäre ihres Sounds zu umschreiben. Die Flötistin und Sängerin setzt auf Reduktion statt auf Opulenz. Ganz bewusst verzichtet die Belgierin auf große Instrumentierung und stellt ihre Stimme und spärliche jazzy-elektronische Arrangements in den Vordergrund. Es sind Stücke für die Nacht, die einen nicht mehr loslassen und bei jedem Hören neue Reize setzen. Alles in in Moll gehalten und minimalistisch inszeniert. Jedes Wort wird von ihr betont, manchmal haucht sie ihre Texte nur, dann wieder klingt Melanie De Biasio kraftvoll wie Odetta oder Nina Simone. „Ein eindringlich intensives, intimes Album … Chapeau!“ (Stereoplay)

Der Schallplattenmann präsentiert: Gisbert zu Knyphausen, 23.1.2018, E-Werk (Saal), Erlangen

Kaum ein deutscher Musiker wird so innig von seinen Anhängern verehrt wie er und so ging letzten Herbst ein Seufzen durchs Land: Gisbert zu Knyphausen hatte ein paar neue Lieder geschrieben. Endlich. Nach sieben Jahren veröffentlichte er letzten Herbst sein drittes Album „Das Licht Dieser Welt“ (CD, LP).
Warum die lange Pause? 2008 erschien das hochgelobte Debütalbum „Gisbert zu Knyphausen“, 2010 das nicht minder gefeierte „Hurra! Hurra! So nicht“. Wieder zwei Jahre später das erste und letzte Album von Kid Kopphausen, der Band, die Gisbert mit dem großartigen Nils Koppruch gegründet hatte. Dessen plötzlicher, viel zu früher Tod warf ihn aus der Bahn, musste erst verarbeitet sein. Er ging ausgedehnt auf Tour, lebte längere Zeit in Südfrankreich, spielte Bass in bei Olli Schulz, kümmerte sich um das Festival ‚Heimspiel Knyphausen‘. Im Winter 2015/2016 begann er dann mit der Arbeit an den neuen Liedern.
Musikalisch ist das neue Werk offener geworden, vielseitiger. Neue Musiker und Instrumente kamen an Bord, das Korsett des Liedermachers wurde vollends gesprengt. Gleichbleibend gut sind seine Texte, die er mit viel Weltklugheit und feiner Melancholie aufs Papier bringt. Die nie in die Breite, sondern immer in die Tiefe gehen, mitten rein in das Wesen der Dinge. Die einem das Herz und den Kopf aufschrauben, aber keine Auswege oder billigen Ratschläge geben, sondern etwas viel Wertvolleres: Erkennen und Erkenntnis.
Karten gibt es im Vorverkauf ab 25,80, zB online via Reservix oder an der Abendkasse für 28€.

Frohe Feiertage!

Wir wünschen frohe & friedliche Feiertage und alles Gute fürs neue Jahr. Oder um es mit Jimmy Fallon, Paul McCartney & Co zu sagen: „Wonderful Christmastime“!