Plattenladenwoche ante portas: Sonderauflagen & Ladenkonzerte

Am 16.10. geht die Veranstaltungsreihe Plattenladenwoche in die neunte Runde, das Schwerpunkt-Thema lautet ‚Liedermacher‘. Auch in diesem Jahr soll damit die kulturelle Institution Plattenladen durch Veranstaltungen und limitierte Sonderauflagen in den Fokus gerückt werden. Die Komplett-Liste der exklusiv im Fachhandel erhältlichen Veröffentlichungen steht seit heute online, wir nehmen eure Reservierungswünsche, am besten zeitnah, gerne entgegen.

Unsere Ladenkonzerte:

19.10.2017, ab 18 Uhr: Eric Pfeil.

Auf den Besuch des Musikers und großartigen Autors (siehe sein Pop-Tagebuch im Rolling Stone) freuen wir uns ganz besonders! Sein aktuelles drittes Studioalbum „13 Wohnzimmer“ (CD, 2LP+CD) dürfte das erste Werk der Popgeschichte sein, das ausschließlich in fremden Wohnzimmern aufgenommen wurde. „Der zum Troubadour gewordene Dandy ist ein Meister treffender Worte und verwinkelter Geschichten, ein Beschwörer betörend-schöner Melancholie, ein Freund der Polarität und der Brüche.“ (Süddeutsche Zeitung)


21.10.2017, ab 14 Uhr: Point & Die Spielverderber auf Plattenladentour.

Unsere lakonisch leichtfüßigen Lokalhelden geben ein Konzert in zwei Läden. Erst wird hier aufgespielt, dann gehts etwa um 15:30 Uhr bei den Kollegen von Bongartz weiter. „Es ist genau diese schelmische Intelligenz, die auch Points musikalisches Schaffen auszeichnet und so einzigartig liebenswert macht.“ (Tom Liwa)

Der Schallplattenmann präsentiert: Omer Klein Trio, 4.10., E-Werk (Saal), Erlangen

Omer Klein, einer der jüngeren Vertreter israelischen Jazz-Schaffens, wuchs in Netanja auf, gab schon mit 16 Jahren erste Konzerte und zog, gerade einmal 23jährig, nach Boston. Von da aus, wie kann es auch anders sein, ging es nach New York, inzwischen lebt er in Düsseldorf. Auf seinem aktuellen Studioalbum „Sleepwalkers“ (CD, 2LP) fasst er all diese Einflüsse elegant zusammen: moderner Jazz unterschiedlichster Prägung, immer wieder garniert mit Elementen jüdischer Musiktradition. Sein Bassist Haggai Cohen-Milo lässt seine Finger genauso schnell über die Saiten tanzen, wie Klein über die Tasten seines Pianos, hier kommunizieren zwei Meister ihres Fachs. Aber erst Armin Bresler rundet das ganze ab: Der junge Schlagzeuger ist nicht nur im Jazz unterwegs, sondern auch in der Drum n’ Bass und Dubstep-Szene bestens bekannt. Dass so einer nicht still dasitzt, sondern sich einmischt, einen spannenden Trialog eröffnet, ist klar – und macht einfach Freude.

Tickets gibt es ab 22,50€ im Vorverkauf zum Beispiel via Reservix und für 24€ an der Abendkasse; Inhaber des Erlangen Pass erhalten bei dieser Veranstaltung 50% auf den Eintrittspreis.

Jens Magdeburg: Open Horizon (CD)

„Der in Fürth lebende Jazz-Pianist Jens Magdeburg (Jahrgang 1968) nennt sein neues Album treffenderweise ‚Open Horizon‘. Ein offener Musikhorizont prägt seine wunderschönen Eigenkompostitionen, die er mit seinem ausgezeichneten Trio ‚Landscape‘ eingespielt hat. Zusammen mit dem Kontrabassisten Gunther Rissmann und dem Schlagzeuger Jens Liebau stellt sich Magdeburg erfolgreich der starken Konkurrenz der momentan überaus beliebten Klavier-Trios. Und wie so oft ist auch hier der verstorbene Esbjörn Svensson die musikalische Bezugsgröße. ‚Landscape‘ macht das Beste daraus und setzt damit einen eigenen, frischen Akzent in der fränkischen Jazzszene.“ (Nordbayerische Nachrichten)

Jens Magdeburg und sein Trio werden die Titel von ‚Open Horizon‘ im Herbst bei diversen Gelegenheiten live präsentieren, zum Beispiel am 5.11. beim Dozentenkonzert im Erlanger E-Werk. Das Album ist ausschließlich bei Auftritten des Künstlers und bei uns im Laden erhältlich!

Pressestimmen:

„Landscape zeichnet sich durch eine feinsinnig-melancholische Kultiviertheit und spielerische Eleganz aus.“ (Jazz Zeitung)

„In großer kommunikativer Dichte und mit feinem Swing sowie starker melodiöser Sogkraft aquarellieren sie vielgestaltige impressionistische Landschaftsbilder…“ (Jazzpodium)

Der Schallplattenmann empfiehlt: Nürnberger Bardentreffen, 28.7.-30.7.2016, Altstadt

96 offizielle Konzerte auf neun Bühnen, die diversen Straßenkünstler nicht mitgezählt, erwarten die Besucher von Deutschlands größtem Umsonst & Draußen Spektakel dieses Jahr. „Für eine Wettervorhersage ist es noch zu früh. Für eine Programmansage nicht. ‚Gegenwind‘ ist angekündigt und damit wird die 42. Ausgabe von Deutschlands besucherstärkstem Weltmusikfestival garantiert stürmisch und temporeich. Blasinstrumente im Global Pop bilden den musikalischen Schwerpunkt beim diesjährigen Bardentreffen.“ Und die Bandbreite ist wahrlich gewaltig, sie geht von Urban Brass, Dudelsack-Rock, Techno-Marching und Big Band HipHop, bis hin zu brasilianischen Rhythmen, Funk aus Frankreich und avantgardistischer Hofmusik aus Bayern. Natürlich kommen trotz viel Gegenwind auch dieses Jahr die Liedermacher sowie die regionale Musikszene (wie immer auf der MUZ Bühne am Lorenzer Platz) nicht zu kurz.

Wer das Festival mit einem kleinen Beitrag unterstützen will: Programmhefte (an den gängigen Vorverkaufsstellen, in vielen Buchhandlungen sowie online) und Pins in Form eines Saxophons sind für jeweils fünf Euro erhältlich. Und wer noch mehr als nur Musik will: im Herrenschießhaus werden zwei Filme gezeigt; im Heilig Geist Spital findet am Freitag und Samstag ein Tanzworkshop statt, an allen drei Festivaltagen werden im Rahmen einer Ausstellung großformatige Fotos aus der Bardentreffen-Historie präsentiert, außerdem sind sieben Künstlergespräche geplant. Eben dort werden auch wir mit einem Stand vertreten sein und freuen uns auf euren Besuch.

Ausführliche Informationen zu allen Bands, zum Rahmenprogramm und natürlich wer wann wo auftritt, findet ihr auf der Festival Homepage.

Der Schallplattenmann empfiehlt: Folk Im Park, 23.7.2017, Marienbergpark, Nürnberg

Zum siebten Mal verwandelt das kleine Tagesfestival einen Teil des Nürnberger Marienbergparks in eine entspannte Festival-Wiese und lädt die Besucher auf eine musikalische Entdeckungsreise ein. Die Veranstalter überzeugten in der Vergangenheit in ganzer Linie, meint auch die Presse: „Eine Atmosphäre des für- und miteinander, ohne jede Hektik oder Aufgeregtheit, ausreichend Platz für alle Zuseh- und Zuhörwilligen, ein tolles, passendes Angebot an Speisen und Getränken, Freiraum für Kids und Kegel und ein mit spitzem Finger ausgewähltes musikalisches Programm.“ Auch wir haben wieder einen Stand vor Ort, kommt vorbei!

Dieses Jahr mit: Ausnahmetalent Nick Mulvey, der klassische Songwriter Klänge mit ungewöhnlichen, hypnotischen Rhythmen verbindet; warmem Folk von Charlie Cunningham; schillerndem Pop von Kim Janssen; lässigem Retro-Country-Soul von Marlon Williams; feinem Folk-Pop von Rudi Maiers Akustik-Projekt Burkini Beach und last but not least schön schrägem Country-Blues mit Punk-Attitüde vom regionalen Musikerkollektiv Folk’s Worst Nightmare. Das mobile Open Air Kino zeigt dieses Jahr zum Abschluss einen fast schon Klassiker: „Once“, die wunderbar unaffektierte Musikromanze aus Dublin, mit dem Regisseur John Carney seinen Freund und Hauptdarsteller Glen Hansard zum internationalen Star machte.

Einlass ist ab 13.30 Uhr, Beginn um 14 Uhr. Die Tickets kosten 26,50€, Kinder bis einschließlich 14 Jahren haben freien Eintritt. Das Festival war die letzten Jahre stets ausverkauft, wer auf Nummer sicher gehen möchte, möge den Vorverkauf nutzen. Alle Informationen zu Kartenkauf, Anreise, sonstigem Drumherum und natürlich zu den beteiligten Bands findet ihr auf der FIP Homepage.