Credo

Man sollte meinen, dass es Läden wie „Der Schallplattenmann“ gar nicht mehr geben kann. Glaubt man der gängigen Berichterstattung in den Medien, dann ist die CD ein Relikt vergangender Zeiten: Musik ist zu einem jederzeit verfügbaren Datenstrom geworden. Die Wohnzimmerwände verstellenden Platten- und CD-Sammlungen passen heute bequem auf einen Stick, der kleiner ist als ein Schokoriegel und all die schwarzen und silbernen Scheiben sind ein Fall für den Flohmarkt. Die kleinen, unabhängigen Läden machen einer nach dem anderen dicht, was übrig bleibt sind gesichtslose Discounter ohne Herz und Seele mit Türmen von CDs, auf die das Gleiche zutrifft. Doch es gibt sie noch, die unbeugsamen Gallier, die diesem Trend eine gehörige Portion Mut, Erfahrung, Kreativität und eine Leidenschaft für Musik entgegensetzen, die völlig immun ist gegen oberflächliche Zeitgeistströmungen. Einer von ihnen ist Bernie Sauer – der leibhaftige Schallplattenmann.

„Der Boom ist definitiv vorbei“, stellt auch Sauer freimütig fest. „Aber es wird immer eine Minderheit geben, für die Musik eine entscheidende Rolle spielt. Und diese Leute werden immer einen physischen Tonträger wollen.“ Für die ist „Der Schallplattenmann“ in der Erlanger Fahrstraße ein Schatzkistchen. Vor allem Freunde handgemachter Musik finden hier eine feine Auswahl aus den Bereichen Singer/Songwriter, Blues, Country, Jazz, Indie oder World in den Formaten CD, LP und DVD. „Woanders stehen immer die gleichen Lieblinge der Plattenindustrie rum“, meint Bernie Sauer. „Ich bin mir sicher, den Leuten Musik bieten zu können, die es anderswo nicht gibt.“

Grundlage hierfür ist ein Wissen über Popmusik, welches Bernie Sauer zu einer wandelnden Enzyklopädie macht. Knapp 25 Jahre war er bei „Zitelmanns Musicland“ beschäftigt, 14 davon als Geschäftsführer. Darüber hinaus spielt er mindestens genauso lange Bass und Gitarre in diversen Erlanger Bands, was sein Wissen über und sein Verständnis für Musik zusätzlich vertieft hat. „Ich bin als Hörer durch viele unterschiedliche Phasen gegangen. Daraus versuche ich Highlights zu ziehen, die keinen schnelllebigen Modetrends unterliegen.“ Seine Ansprüche dabei sind hoch: „Ich erwarte von guter Unterhaltung, dass man danach nicht mehr derselbe ist. Es muss irgendein Anstoß, ein Input, eine Inspiration davon ausgehen.“

Die Zukunft für Läden wie „Der Schallplattenmann“ liegt ganz klar in der Spezialisierung und in der persönlichen Beratung. Denn hier liegt der entscheidende Vorteil gegenüber Internet und Großhandelsketten: Ein guter Plattenladen ist ein Ort der Kommunikation, des Austauschs. Und ein guter Plattenhändler wie Bernie Sauer kennt seine Stammkunden und ihre musikalischen Vorlieben. Das einzige Problem dabei: Sich als Kunde zwischen all den guten, quasi „maßgeschneiderten“ Empfehlungen entscheiden zu müssen.

BERND BOLLWIESER